Jeder kann etwas tun, um ein Leben zu retten!
Wenn du kein Tier adoptieren kannst
  • - biete ihm eine Pflegestelle.
Kannst du keine Pflegestelle bieten
  • - übernimm eine Patenschaft.
Ist dir keine Patenschaft möglich
  • - unterstütze durch Mitarbeit.
Wenn du nicht vor Ort helfen kannst
  • - spende einfach etwas.
Wenn Du nichts zu spenden hast
  • - verbreite einfach, kläre auf, werbe für uns
Jeder kann etwas tun
  • - weniger oder mehr
  • - etwas Kleines oder Großes
  • - um ein Leben zu retten!
Facebook Link
169935

Benni

Name: Benni
Gechipt: Nein
Geimpft: Ja
Geb. Datum: 10/2017
Geschlecht: Rüde
Kastriert: Ja
Gewicht: ca. 10 kg
Größe: ca. 40 cm
Rasse: Jagdterrier

Wesen & Info

VERMITTLUNGSHILFE FÜR UNSEREN KOOPERATIONSPARTNER 

Benny wurde als Welpe mit seiner Schwester auf einem Acker gefunden, in der Kälte. Er hat seine Schwestern beschützt und sie warm gehalten. Als Welpe haben wir ihm nicht angesehen, dass er ein Jagdterrier ist. Er wurde, als er alt genug war, in die Schweiz vermittelt. Als die Adoptantin in abgeholt hat, hat er sie direkt angeknurrt.. Sie hat ihn dennoch mitgenmmen, er sollte eine Chance bekommen. Er lebte dort mit einer älteren dementen Hündin, der Frau und einer ca.10 Jährigen Tochter. Wir vermuten, dass die Adoptantin auch öfter weg war - so dass Benny mit dem Mädchen häufiger alleine war. Ein Hilferuf ereilte uns erst, nachdem Benni in seiner Bedrängnis gebissen hatte. Im Nachhinein hat sie geschrieben, dass sie von vorne herein mit ihm überfordert war und sich einen Hundetrainer geholt hat, den sie sich leisten konnte. Dieser hat ihr gesagt, sie müsse Benny brechen. Das hat sie dann eine Zeitlang versucht - immer auf andere Weise. Anschreien gehörte zur Tagesordnung. Benny war inzwischen so verunsichert, dass er sich nicht mal mehr ein Gechirr anlegen lies. Sie war wohl auch kaum noch mit ihm Gassi, da sie ihn nicht bendigen konnte und so wurde er sich selbst im Garten überlassen. 

Als wir in übernommen haben, haben wir eine liebe PS gefunden, die bis dahin wirklich mit viel Liebe und Geduld ihre vorherigen Pflegefellchen wieder zu tollen Hunden hinbekommen hat, so dass diese in die VM zurück konnten. Doch auch sie kam an Benni nicht dran und nach ein paar Wochen trotz großartiger Unterstützung eines Trainers und eines Tierarztes musste Benni dort weg, weil er auf die beiden Hündinen und auf die Kids losging. 

Doch wir fanden eine PS, auf der Benni aktuell ist. Benni hat auch heute noch seine Macken - so versucht er immer mal wieder zu dominieren und geht aus dieser Situation heraus auch mal auf die anderen Hunde los. Zur Zeit mit der Hitze, und wenn viele Hunde und Menschen zusammen sind, ist es besonders schwierig. Da dreht er auf einmal hoch. Er ist ein extrem aktiver und sportlicher Weggefährte, er spielt viel im Garten und liebt es inzwischen auch zu kuscheln. Wir versuchen ihn regelmäßig dazu zu bringen, Pausen zu machen und sich hinzulegen - so kommt er wieder runter und überdreht nicht. Benni hört gut, wenn er nicht in seinem Tunnelblick gefangen ist. und er versucht, zu gefallen und alles richtig zu machen, was ihm auch gelingt. Das Geschirr lässt er sich leider nur bisher von seiner Pflegemama anziehen, es klappt auch, jedoch mit sehr viel Zeit, Ruhe und Geduld. Das Geschirr sowie das Gassi-gehen verknüpft er scheinbar mit negativen Erfahrungen aus dem ehemaligen Zuhause. 

.Eine normale Familie kann Benni leider nicht die Auslastung geben, die er benötigt, um ein für ihn zufriedenstellendes Leben zu führen.

Wir suchen deshalb einen Menschen, der im Forst- oder Jagdbetrieb täglich unterwegs ist, mit dem Benni den ganzen Tag seiner Bestimmung folgen kann. Jagdterrier sind dafür gezüchtet worden, Wildschweine zu jagen, und dieser Jagd- und Bewegungstrieb ist bei Benni extrem, jedoch überwiegt der Bewegungsdrang, da er bisher das direkte Jagen noch nicht kennen gelernt hat. Wir wünschen uns für Benni eine Bezugsperson, die mit ihm viel draußen ist, seinen Bewegungs- und Arbeitsdrang gerecht wird und das mit liebevoller Konsequenz und Geduld.