Jeder kann etwas tun, um ein Leben zu retten!
Wenn du kein Tier adoptieren kannst
  • - biete ihm eine Pflegestelle.
Kannst du keine Pflegestelle bieten
  • - übernimm eine Patenschaft.
Ist dir keine Patenschaft möglich
  • - unterstütze durch Mitarbeit.
Wenn du nicht vor Ort helfen kannst
  • - spende einfach etwas.
Wenn Du nichts zu spenden hast
  • - verbreite einfach, kläre auf, werbe für uns
Jeder kann etwas tun
  • - weniger oder mehr
  • - etwas Kleines oder Großes
  • - um ein Leben zu retten!
Facebook Link
225630

Patrick

Name: Patrick
Gechipt: Nein
Geimpft: Ja
Geb. Datum: 01.04.2016
Geschlecht: Rüde
Kastriert: Ja
Gewicht: 15 kg
Größe: 40 cm
Rasse: Mischling

Wesen & Info

 

Hallo, mein Name ist Patrick
Vor etwa einem Jahr hatte ich eine Familie gehabt aber scheinbar hatte diese mich niemals wirklich geliebt. Irgendwann sind sie mit mir ganz tief in den Wald gefahren und haben mich mit einem Draht einfach an einem Baum gebunden. Ich war völlig ausser mir und hab geschrieen und gejault aber sie sind einfach ohne mich weggegangen.
Irgendwann geriet ich völlig in Panik, dabei muss mein Bein sich in dem Draht verfangen haben. Aus dieser misslichen Lage konnte ich mich selbst nicht befreien, anfangs hatte ich noch unglaubliche Schmerzen in dem Bein aber irgendwann habe ich es einfach nicht mehr gespürt.
Es hat lange gedauert, vermutlich mehrere Tage, bis das mich doch jemand fand und mich befreite. Mein Bein war leider nicht mehr zu retten und es musste amputiert werden.
Etwa ein Jahr lang fristete ich daraufhin mein Dasein in einem dunklen Zwinger, ohne Sonnenlicht, im Dreck und ohne Zuwendung.
In der ganzen Zeit habe ich meinen Optimismus nicht verloren. Irgendwo MUSSTE es doch auch liebe Menschen geben. Ab und zu kam tatsächlich eine liebe Frau vorbei und brachte ein wenig Sonne in mein Leben.
Es dauerte etwa noch ein ganzes Jahr bis das ich dort endlich raus kam und ich jetzt seit gestern in einer ganz lieben Familie leben darf. Ich weiß, das ich auch dort nicht für immer bleiben kann aber so gut wie im. Moment ging es mir noch nie.
Jetzt habe ich zum ersten mal eine echte Chance eine wirklich liebevolle eigene Familie zu finden. Ich bin auch absolut anspruchslos, verstehe mich blendend mit anderen Hunden, genieße meine ersten Spaziergänge und freue mich über jede Aufmerksamkeit die ich bekommen kann.
Ich habe es den Menschen übrigens nicht übel genommen, ich weiß, das es irgendwo auch wirklich tolle Familien gibt, die mich so nehmen wie ich bin und mich trotz meiner Behinderung lieben können. Ich komme im übrigen prima mit meinen drei Beinen zurecht und kann genauso mit den anderen Hunden durch den Garten toben wie alle anderen.
Endlich kann ich mein Leben geniessen, jetzt muss ich nur noch nirgendwo Familienmitglied werden dürfen. Wer hat noch ein kleines Plätzchen frei für mich?
Vermittelt werde ich nur mit Schutzvertrag, Schutzgebühr und positiver vorkontrolle.