Jeder kann etwas tun, um ein Leben zu retten!
Wenn du kein Tier adoptieren kannst
  • - biete ihm eine Pflegestelle.
Kannst du keine Pflegestelle bieten
  • - übernimm eine Patenschaft.
Ist dir keine Patenschaft möglich
  • - unterstütze durch Mitarbeit.
Wenn du nicht vor Ort helfen kannst
  • - spende einfach etwas.
Wenn Du nichts zu spenden hast
  • - verbreite einfach, kläre auf, werbe für uns
Jeder kann etwas tun
  • - weniger oder mehr
  • - etwas Kleines oder Großes
  • - um ein Leben zu retten!
Facebook Link
147814

DANKE

Da wir uns, wie viele andere Tierschutzvereine, immer wieder mit übler Nachrede, teilweise sogar Verleumdung und Bedrohung auseinandersetzen müssen, finden wir es an der Zeit einfach mal allen echten Tierfreunden, die uns und alle anderen korrekt arbeitenden Organisationen trotzdem unterstützen, DANKE zu sagen.

DANKE das ihr euch nicht von Menschen beeinflussen lasst, die nichts besseres im Sinn haben als ihren privaten Frust an anderen auszulassen.

DANKE das ihr nur Dinge glaubt die ihr selber seht und erlebt

DANKE das ihr, wenn ihr unsicher seid ob an den Vorwürfen etwas dran ist, nachfragt und uns die Chance gebt es zu widerlegen.

DANKE das ihr uns erlaubt Fehler zu machen um daraus zu lernen

DANKE für die vielen Sach- Zeit und Geldspenden ohne die wir nicht so vielen Tieren helfen könnten.

DANKE das ihr uns immer wieder Mut macht nicht aufzugeben, sondern unseren Traum von einem besseren Leben für die Tiere weiter zu verfolgen.

Einfach ein großes DANKE SCHÖN das es euch gibt, denn ohne Euch wäre unsere Arbeit nicht möglich. Ihr seid der wichtigste Teil in der Tierschutzarbeit und wir versprechen Euch das wir unser Bestes geben, um auch weiterhin so vielen Tieren wie möglich zu helfen, ganz egal wie viele Hater und Neider es in Zukunft noch geben wird.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Pflegestellen in Deutschland gesucht

Wollt Ihr einem Hund in sein neues Leben helfen?
wir suchen immer wieder Pflegestellen für unsere Hunde. 
Diese Menschen/Familien nehmen einen Hund ihrer Wahl bei sich aus Bulgarien, Rumänien oder Ungarn auf und lehren ihm z.B. an der Leine zu gehen, sauber zu werden, und vor allem, Angst und Scheu vor dem neuen Leben zu überwinden.

Somit steigerst Du für diesen Hund die Chance auf Vermittlung um ein Vielfaches, Wir haben große Achtung vor unseren Pflegestellen denn der Job, den sie hier machen, ist für jeden dieser Hunde quasi ein Lotto-Sechser. Natürlich haben diese Pflegestellen immer die Chance, das Tier, wenn sie es lieb gewonnen haben, auch für immer zu übernehmen. Sei dir sich bitte dessen bewusst, dass der Hund solange bleiben sollte, bis er endgültig vermittelt werden konnte. Dies könnte unter Umständen auch etwas länger dauern.

Besonders willkommen sind auch Pflegestellen, die Erfahrung mit Angsthunden mitbringen und so Tieren, die normalerweise keine Chance mehr hätten, den nötigen Schubs ins Leben geben. Unsere Pflegestellen werden wie Endstellen mit Vorkontrolle geprüft.
Solltet Ihr daran interessiert sein, einen Pflegehund aufzunehmen, setzt euch bitte mit uns in Verbindung und wir senden euch sehr gerne weitere Informationen zu.

Bild könnte enthalten: Text

             Bild könnte enthalten: Hund und Text

 

Allzu oft landen zu Weihnachten verschenkte Tiere im Tierheim oder werden sogar ausgesetzt.

Zur Weihnachtszeit wünschen sich viele Menschen und vor allem Kinder ein Tier. Doch dieser Wunsch bringt viele Probleme mit sich, denn ein Tier lässt sich nicht so einfach wie ein Pullover oder ein Spielzeug umtauschen. Nach den Feiertagen werden viele unüberlegt gekaufte Tiere in Tierheimen abgegeben.

Verschenkt daher bitte grundsätzlich keine Tiere. Denn die Anschaffung eines tierischen Mitbewohners sollte gut überlegt sein – alle Familienmitglieder müssen einverstanden sein, Ihr müsst genügend Zeit für das Tier aufbringen und ihm eine artgerechte Haltung bieten.
Das sind nur einige Punkte, die vor dem Tierkauf zu überdenken sind. Gerade in der Hektik der Vorweihnachtszeit bleibt dazu keine Zeit. Und der Trubel der Feiertage ist ohnehin nicht der geeignete Zeitpunkt, ein Tier in aller Ruhe an seine neue Umgebung zu gewöhnen.

Lasst euch genügend Zeit, bevor Ihr ein Tier zu euch nehmt. 

Trotzdem müsst Ihr zu Weihnachten nicht auf “tierische” Geschenke verzichten: Es gibt viele “unbelebte” Geschenke für Tierfreunde, zum Beispiel gute Ratgeberlektüre zur artgerechten Tierhaltung oder – sofern schon ein Tier im Haushalt lebt – geeignetes Heimtierzubehör.
Oder Ihr verschenkt Tierschutz zu Weihnachten – mit einer Patenschaft für unsere Tiere oder Projekte oder mit einer Mitgliedschaft in unserem Tierschutzverein!

Dunkelheit und Kälte im Anmarsch

Tierisch sicher und gemütlich durch den Herbst

25.10.2018

Ein Laubwald im Herbst.© Heike Engelhart

Die Bäume werfen seit Wochen ihre Blätter ab. Die bunten Laubhaufen und die noch immer kräftige Sonne bescherten uns zwar bislang einen goldenen Oktober. Doch nun kommt der Herbst mit großen Schritten und damit alles, was damit zusammen hängt: Dunkelheit, niedrigere Temperaturen und Regen. Der Wechsel der Jahreszeiten hat nicht nur Auswirkungen auf uns Menschen, auch unsere Haustiere nehmen die Veränderungen deutlich war. Wie Sie Ihre Vierbeiner durch den Herbst begleiten können, haben wir in dieser Newsletterausgabe für Sie zusammengefasst.

Herbst mit Samtpfote 
Im Herbst verändert sich für Freigängerkatzen einiges. Statt lange durch die Nachbarschaft zu streifen, sind sie mehr zu Hause. Doch was brauchen sie nun?

Stürmische Tage mit Hund 
Kälte, Nässe, Dunkelheit: Wie Sie mit Ihrem Vierbeiner durch die ungemütlichen Monate kommen, haben wir hier zusammengefasst.

Abschied nehmen ist schwer

Wenn der tierische Freund auf einmal nicht mehr da ist

11.10.2018

Abschied nehmen von einem geliebten Haustier ist schwer. Dennoch bereichern uns die unvergesslichen gemeinsamen Momente, die wir mit unserem tierischen Freund erlebten.© TASSO e.V.

Jahrelang war das geliebte Tier ein wichtiger Teil des Lebens. Es wurde täglich versorgt, brachte seine Menschen zum Lachen und sorgte hin und wieder auch für etwas Verzweiflung, wenn es mal wieder etwas angestellt hatte. Die vielen unvergesslichen gemeinsamen Momente mit dem tierischen Freund bereichern unseren Alltag auf ganz besondere Weise. Doch das Leben eines Haustieres endet in der Regel lange vor dem seines Halters und so kommt irgendwann die schwerste Zeit: Der Abschied.

Dem Schmerz kann niemand entgehen, doch auf einiges, was mit dem Lebensende des tierischen Freundes verbunden ist, können sich Tierhalter durchaus vorbereiten, damit sie im Ernstfall nicht zusätzlich zu ihrer Trauer mit anderen Entscheidungen überfordert werden. Der heutige TASSO-Newsletter beleuchtet verschiedene Aspekte dieses unausweichlichen Themas. Unter anderem auch die Frage „Neues Tier, ja oder nein?“, die von vielen Tierhaltern natürlich ganz unterschiedlich beantwortet wird.

Was tun, wenn der gemeinsame Weg vorbei ist? 

Die Bestattung eines Haustieres kann auf ganz unterschiedlichen Wegen erfolgen. Welcher für einen selbst der Richtige ist, muss jeder Tierhalter selbst entscheiden. 

Lissy ist tot. Sie fehlt. 
Als Mitbewohnerin ist sie einst zu uns gekommen, gegangen ist sie als Familienmitglied. Ola M. berichtet über die letzten gemeinsamen Minuten mit Katze Lissy. 

Erfolg für unsere Tierversuchs-Kampagne! 
Am 8. Oktober durften wir unsere Forderung nach einem Verbot schwerstbelastender Tierversuche im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags vortragen.